Freitag, 1. Juni 2018

Mein Monster

Mein Hirngespinnst, es schreit: “Verlust“.
Ich kann vom Laster lassen,
sonst würde ich mich hassen,
mein klares Denken spürt`s bewusst.
Und doch sind Zweifel in der Brust.
Wie bringe ichs zustande,
versage ich mit Schande?

Ein Monster sitzt in meinem Hirn,
gefesselt mich zu halten,
den Willen abzuschalten.
Es flüstert hinter meine Stirn:
„wir sind ein gutes Zwiegestirn,
sind doch wie Pfeil und Bogen.
Ich glätte Seelenwogen.“

Ich glaubte ihm, ist`s Hexenwerk?
Er war auch stets zur Stelle,
nun ist er meine Hölle.
Gebracht hat dieser kleine Zwerg
viel Qual und einen Trümmerberg.
Die Freunde sind gegangen
ich hab am Stoff gehangen.

Ein Freund war er zu jener Zeit
jetzt werd ich ihn begraben.
Es bleiben sicher Narben.
Doch ich will leben, bin bereit
zu kämpfen, bis ich mich befreit
von ihm und dem Verlangen.
Bin ohne Angst und Bangen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Haben Sie wenigstens...
Haben Sie wenigstens Ihre Inhalte gesichert? Ich schwöre...
NeonWilderness - 3. Jun, 15:21
Ja, aber wo kann man...
Ja, aber wo kann man denn dann Ihre Gedichte lesen?
iGing - 3. Jun, 15:00
Der Bauernhof
ich bin nicht umgezogen, in Gedanken wird es immer...
Ostseemöwe - 3. Jun, 11:40
Noch ein schönes Gedicht...
Noch ein schönes Gedicht zum Abschied von twoday? Wohin...
iGing - 2. Jun, 07:23
Der Bauernhof
Gemächlich fällt die Nacht vom Bauernhof und silbrig...
Ostseemöwe - 1. Jun, 20:00

Links

Suche

 

Status

Online seit 3477 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Jun, 11:17

Credits


allgemeines und Impressum
das bin ich in diesem Moment
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren