Dienstag, 17. Mai 2016

Ein Theaterstück

Ein jedes Menschenwort ist mir zuwider
und jedes Angesicht ist mir ein Grauen.
Ich spüre Gier und schließe meine Lider.
Wie sollte ich den Menschen auch vertrauen?

Gesetze werden überall gebrochen,
der Treueschwur, er wird zur Lebenslüge.
Ihr Denken ist vom eignen Wohl bestochen,
nur doppelzüngig quillts aus dem Gefüge.

Ich suche eine Insel ohne Spiegel,
verachte mich und meine ganze Rasse.
Im Rampenlicht da brodelt längst der Tiegel,
vergehen soll die Brut, die Menschenmasse.

Ich bin voll Dank, der Spuk ist nun beendet,
der Albtraum hat mich Gott sei Dank verlassen.
Der Vorhang fällt, Applaus hab ich gespendet.
Ich könnte Menschen nie und nimmer hassen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Haben Sie wenigstens...
Haben Sie wenigstens Ihre Inhalte gesichert? Ich schwöre...
NeonWilderness - 3. Jun, 15:21
Ja, aber wo kann man...
Ja, aber wo kann man denn dann Ihre Gedichte lesen?
iGing - 3. Jun, 15:00
Der Bauernhof
ich bin nicht umgezogen, in Gedanken wird es immer...
Ostseemöwe - 3. Jun, 11:40
Noch ein schönes Gedicht...
Noch ein schönes Gedicht zum Abschied von twoday? Wohin...
iGing - 2. Jun, 07:23
Der Bauernhof
Gemächlich fällt die Nacht vom Bauernhof und silbrig...
Ostseemöwe - 1. Jun, 20:00

Links

Suche

 

Status

Online seit 3535 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Jun, 11:17

Credits


allgemeines und Impressum
das bin ich in diesem Moment
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren